Gesundheitstipps© Susanne Oehlschläger

Zum Essen trinken – Das Für und Wider

Die Regel lautet: Vor dem Essen trinken, unterstützt den Gewichtsverlust, während dem Essen hält das Gewicht, nach dem Essen trägt zur Gewichtszunahme bei.

Warum ist das so? Vor dem Essen trinken, füllt den Magen und verringert das Hungergefühl. Ein Glas Flüssigkeit, ungefähr ein Viertel Liter, während dem Essen stört den Verdauungsprozess nicht bemerkenswert. Mehr als ein Glas sollte es jedoch nicht sein. Nach dem Essen trinken, verdünnt die Magensäure und das Essen wird langsamer, eventuell nicht ganz vollständig verdaut. Es entsteht dann leicht ein Völlegefühl. Nicht verdaute Mahlzeiten werden in Depots abgelagert und führen deshalb zu Gewichtszunahme. Ein bis zwei Stunden nach der Mahlzeit bleibt die Flüssigkeitsaufnahme dann wieder ohne negative Folgen.

Bei den Getränken ist darauf zu achten, dass sie nicht kalt sind. Kalte Getränke behindern den Stoffwechsel, da sie das Verdauungsfeuer (Sanskrit Agni) verringern. Das kann zu verschiedenen Gesundheitsstörungen führen.
Empfehlenswerte Getränke sind Wasser ohne Kohlensäure und möglichst zimmerwarm oder bei Vata-Konstitution auch wärmer, und Kräuter- und Früchtetees. Ob gesüßt werden darf, hängt vom Konstitutionstyp ab. Vata verträgt Süße, Pitta in Maßen und Kapha sollte ganz darauf verzichten.