Kurberatung

© Susanne OehlschlägerBeratung vor der Ayurveda-Kur

Es ist ein Unterschied, ob jemand mit ernsthaften medizinischen Problemen Linderung sucht oder ob jemand einfach nur entspannen möchte. Kleine Resorts bieten eher eine familiäre Atmosphäre und mehr Ruhe, unbedingt wichtig für den Kurerfolg, größere mehr Abwechslung. Gesundheitszustand, Grund für die Kur und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, spielen bei der Wahl des Resorts die entscheidenden Rollen.

Bei Diabetes, Gelenkschmerzen, Übergewicht und Magen-Darm-Beschwerden, Atmungsbeschwerden, Stress bedingten Krankheiten, Burn-Out-Symptomen und sonstigen Befindlichkeitsstörungen oder Erkrankungen empfiehlt sich auf jeden Fall die Wahl des Ayurveda Resorts ob im In- oder Ausland mit sachkundiger Beratung zu treffen.

„Nach der Buchung übermitteln wir dem Kunden einen Fragebogen zu seinem Gesundheitszustand. Natürlich besteht keinerlei Pflicht ihn auszufüllen, aber es empfiehlt sich“, so Raimund Seibold von aytour, Deutschlands erstem Spezialanbieter für Ayurveda Reisen, „Das ausgefüllte Formular senden wir dem Arzt im gebuchten Resort und dort bereitet man sich dann rechtzeitig auf den Gast vor. Das ist besonders dann wichtig, wenn nennenswerte Diagnosen vorliegen und bereits mit Medikamenten behandelt wird.“

Obwohl Ayurveda-Kuren sehr effizient sind und manchen Kurgast ihre Wirkung nach zwei Wochen überrascht, sollte man nicht mit übersteigerten Erwartungen reisen. Seibold sieht das realistisch „Wenn jemand jahrelang gesundheitliche Eigentore geschossen hat, kann er nicht erwarten, dass die Ayurveda-Ärzte in den Resorts diese in 10 Tagen wegzaubern.“

Und doch gibt es immer wieder die große Überraschung und Verwunderung, vor allem bei jenen, die zum ersten Mal eine solche Kur machten. Wer eine gute Kur-Erfahrung machte, bleibt bei dieser Art der Kur. „Ob bei uns oder bei den Kollegen, die auf diese Reisen spezialisiert sind, viele Kunden wiederholen die Kuren regelmäßig alle ein bis zwei Jahre“, so Seibold.

Quelle: Presse Service Ayurveda